Trennung-Scheidung-Psychotherapie?

Viele Menschen sind in der Phase einer Trennung und/ oder Scheidung zunächst unsicher, wie es weitergehen soll. Ein Lebenskonzept bricht weg. Eine Unmenge von Fragen tut sich auf, wie beispielsweise die, ob es nicht doch noch einen Weg gibt, die Beziehung zu retten.

 

Ein so einschneidendes Lebensereignis wie eine Trennung geht mit Gefühlen von Wut, Enttäuschung, auch Trauer oder tiefer Verzweiflung einher.

 

Aber auch Ängste in Bezug auf die Kinder, das Alleinsein, die Finanzen und anderes treten auf.

 

Vielen Menschen geht in dieser hoch emotionalen Phase der Blick auf eigene Ressourcen und/ oder auf die Bedürfnisse der Kinder verloren.

 

In der Auseinandersetzung mit dieser Lebenskrise sehen sich die meisten Menschen mit sehr ambivalenten Gefühlen konfrontiert, was eine Entscheidungsfindung im Hinblick auf die anstehenden Fragen erschwert.

 

Befinden Sie sich im Stadium gerichtlicher Auseinandersetzung, vermischt sich zudem häufig Ihre persönliche mit der juristischen Ebene.

 

Ich möchte Sie in dieser Lebensphase darin unterstützen, die Fähigkeit in sich selbst (wieder-) zu entdecken,

- eigene Anteile Ihrer selbst, die zu dem Konflikt geführt haben und/oder die Aufrechterhaltung fördern, wahrzunehmen und zu verstehen

- fähiger zum Selbstausdruck zu werden

- und dadurch verständnissvoller und annahmebereiter gegenüber anderen zu sein und angemessener und leichter mit der Konfliktsituation fertig werden zu können.

 

Ich kläre mit Ihnen die Frage,

ob Sie sich trennen, scheiden lassen, alleine oder gemeinsam beraten lassen möchten und unterstütze Sie bei den jeweils erforderlichen Schritten.

 

Mein beruflicher Werdegang

 

Mit meiner fortschreitenden beruflichen Erfahrung als Rechtsanwältin (seit 1995) und Fachanwältin für Familienrecht (seit 2003) habe ich die Überzeugung gewonnen, dass insbesondere familienrechtliche Konflikte nur bedingt auf der juristischen Ebene gelöst werden können.

 

Um Alternativen zur streitigen Konfliktlösung vor Gericht anbieten zu können, habe ich daher 2002 an der Universität Tübingen - Zentrum für Konfliktmanagement und Mediation - meine Ausbildung als Mediatorin abgeschlossen.

 

Um mich und meine Tätigkeit weiter zu qualifizieren und auch psychotherapeutisch arbeiten zu können, habe ich im März 2012 die amtsärztliche Prüfung für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz abgelegt.

 

Ich biete den in (familien-) rechtlichen Konflikten verhafteten Klienten daher ein umfassendes Spektrum von Beratung und Hilfe an, indem ich sowohl meine Kenntnisse und Erfahrungen als "klassische" Rechtsanwältin/Fachanwältin für Familienrecht und Mediatorin, als auch den Blick auf den Menschen als "Ganzes" in seinem psycho-sozialen Kontext fruchtbar machen kann.